ŠKODA Octavia

1959 stellte ŠKODA den Octavia vor. Dank der Einzelradaufhängung an der Vorderachse verfügte die Limousine über ein spürbar verbessertes Fahrwerk. Der Name leitete such aus dem lateinischen Wort für die Zahl Acht ab. Der Octavia ist das achte Modell der Konstruktionsreihe, die mit dem Popular 420 im Jahr 1934 begann.

ŠKODA Octavia

Der ŠKODA Octavia auf der Karlsbrücke in Prag: endlich trugen die ŠKODA Modelle wieder richtige Namen statt einfacher Zahlenkombinationen. Der Octavia war eine beliebte Limousine mit hoher Qualität. Spitzenmodell war der Octavia Super mit 1220cm und 55 PS Leistung.

ŠKODA Octavia

1961 kam erstmals der ŠKODA Octavia Combi auf den Markt. Der besondere Clou des Lademeisters aus den 1960er Jahren: die geteilte Heckklappe. Der Combi wurde noch bis 1971 angeboten, also acht Jahre länger als die Limousine.

ŠKODA Octavia

Bei der Rallye Monte Carlo feierte ŠKODA mit dem Octavia TS einen der größten Erfolge im Motorsport. Der Finne Esko Keinänen gewann die hart umkämpfte 1,3 Liter Klasse und erreichte den sechsten Platz im Gesamtklassesement. Im Jahr darauf starteten rund 20 ŠKODA Octavia bei dieser berühmten Rallye.

ŠKODA Octavia

Auf der gleichen Plattform wie der ŠKODA Octavia und Octavia Combi wurde auch der sportliche 2+2-Sitzer Felicia gebaut.